Der neue Präsident der SVP Seftigen stellt sich vor.

Veröffentlicht in Artikel Gemeindeanliegen

Am Donnerstag 12.02 wurde ich anlässlich der SVP Versammlung als neuen Präsident gewählt. Ich bin 62 jährig, mit Margrit Balmer – Schläpfer verheiratet und wohne an der Seftigenstrasse 26A. Ich lebe seit über 25 Jahren in Seftigen, und Seftigen gefällt mir als Mittelpunkt meines Lebens sehr gut. Seftigen liegt meiner Meinung nach optimal Zentral zwischen Thun und Bern mit all den vielen Möglichkeiten für Arbeit, Kultur, Freizeit und Sport. Da es mir hier so gut gefiel, war das seinerzeit auch der Grund warum ich mich intensiver mit der Politik befasste. Ich wollte wissen wie die Abläufe in einer Gemeinde funktionieren. Dadurch bin ich mit der Zeit in einige Ämter gewählt worden. Die Arbeit für die Gemeinde respektive die Gemeinschaft der Seftiger hat mir Spass gemacht. Für all diejenigen die mich bis jetzt nicht näher kennen ein kurzer Abriss meines Werdeganges.

  • Geboren und Aufgewachsen bin ich in Bern.
  • Nach der Schule absolvierte ich eine Lehre als Feinmechaniker.
  • Nach der Lehre Studium an der FH Burgdorf mit dem Abschluss als Maschineningenieur mit einer Diplomarbeit über Verfahrenstechnik.
  • Nach einem Studentenaustausch mit Besuch an der Landwirtschaftlichen Universität in As in Norwegen startete ich mein Erwerbsleben in der Fa. Wirth AG in Uetendorf.
  • 1990 zog ich von Thun nach Seftigen.
  • 1994 Nachdiplomstudium Umwelt an der FH Biel. Abschluss mit einer Diplomarbeit über das Rezyklieren von Altreifen.
  • 1995 Mitbegründer der Fa. Wirtech AG nach dem die Fa. Wirth AG nach unglücklichen Geschäften in Ostdeutschland in Konkurs ging.
  • Ab 1996 Mitglied der Tiefbaukommission
  • 1996 Halbjährige Montagebetreung in Japan.
  • Ab 2001Mitglied im Gemeinderat mit dem Ressort Tiefbau.
  • Ab 2001Mitglied in der Geschäftsleitung der ARA Gürbental bis Ende 2014.
  • 2010 Austritt aus dem Gemeinderat weil wir im Geschäft einen tragischen Todesfall hatten und ich mich im Geschäft stärker engagieren musste.
  • Ende 2014 Austritt aus Geschäftsleitung der Firma Wirtech AG mit dem Ziel die Aktien auf Mitte 2015 einem jüngeren Mitglied zu verkaufen.
  • Ich bin in der Firma Wirtech AG nach wie vor integriert für die Mithilfe von speziellen Projekten, zur Weitergabe meines Wissens an jüngere Mitarbeiter und für die Betreuung der Liegenschaft. Mein Ziel ist aber die kommerzielle Tätigkeit auf Ende 2017 wenn möglich zu beenden.

Was mich am Präsidium der SVP reizt.
Leider ist die politische Situation nach dem überstürzten, kollektiven Rücktritt der drei SP-Gemeinderäte/innen in unserem Dorf angespannt. Das Tagesgeschäft (Verwaltung, Werkhof, Hauswartung, etc.) läuft nach wie vor reibungslos und der Gemeinderat ist voll handlungsfähig und funktioniert, dennoch ist die Situation unbefriedigend. Ich hoffe nun, dass ich durch meine eher pragmatische Haltung, wieder Ruhe in den politischen Ablauf der Gemeinde bringen kann. Ich finde es sehr schade, dass durch diesen oben beschrieben Umstand unsere Gemeinde in negative Schlagzeilen geraten ist. Auch wird unserer Partei unfaires Verhalten vorgeworfen, das ich in Kenntnis aller Umstände so gar nicht sehe. Wichtig für Seftigen ist doch, dass die positiven Aspekte hervorgehoben werden wie etwa die Einweihung der Raiffeisen Arena letzten Herbst, die mittlere weilen zu einem gut funktionierenden Betrieb angewachsen ist, und jungen sportlichen Menschen ein Zielort für Ihre Freizeit bietet. Auch haben wir in Seftigen doch grössere Probleme zu lösen als die Befindlichkeit einiger Dorfpolitiker. Ich denke da an die Weiterentwicklung der Gemeinde in die Zukunft. Was braucht es in der Zukunft, wohin will Seftigen und wie können wir das mit einem vernünftigen Aufwand realisieren. Als aktuelle Stichworte: Altersheim, Erweiterung Kita, Schule. Es hat sicher noch mehr Pendenzen und Wünsche aus der Bevölkerung. Die müssen vom Gemeinderat aufgenommen werden und den finanziellen Möglichkeiten entsprechend abgearbeitet werden. Aber als wichtigstes steht nun die Nachnominierung von 3 neuen Gemeinderäten auf der politischen Agenda. Wir von der SVP sind uns sicher, dass es in der Gemeinde Kandidaten hat, die sich für das Amt zur Verfügung stellen und so Verantwortung übernehmen. So dass nach dem 12 April der Gemeinderat wieder vollständig tagen kann.
Zukunft
Ich wünsche mir konstruktive Gespräche mit allen Dorfparteien. Ich denke in einem Dorf dürfen die parteipolitischen Befindlichkeiten nicht überhand nehmen. Wichtig ist die Arbeit an der Dorfgemeinschaft mit dem Ziel Seftigen weiter zu bringen und noch besser zu positionieren. Insbesonders da es mittlerweilen nicht mehr sehr einfach ist, den Spagat zwischen all den Vorgaben des Kantons und der Finanziellen Möglichkeit von Seftigen unter ein Dach zu bringen. Ich hoffe, das ich meine Aufgabe im Sinne der SVP und von Seftigen erfüllen kann und würde mich freuen in Zukunft gute Gespräche und ein Feedback von allen, die sich um das Wohle von Seftigen sorgen.
18.02.2015 A. Balmer