Gedanken des Präsidenten

Veröffentlicht in Artikel Gemeindeanliegen

Gedanken des Präsidenten

Letzten Samstag haben wir 2 Anlässe durchgeführt.

Wir besuchten die ARA Gürbental und anschliessend trafen wir uns zum Brätlen an Grillstelle der Gemeinde im Frohnholz.

Die Teilnahme der Mitglieder war gelinde gesagt eine Katastrophe.

Bei einer Mitgliederzahl von ca. 58 Stück interessierten sich gerade mal 6 Stück für die ARA und beim Brätlen waren wir dank Fremdunterstützung bei 15 Stück.

Mir ist bekannt, dass heute jede und jeder einen vollen Terminkalender hat. Ich nehme einen Teil des Nichterscheinens auf meine Kappe durch das nachträgliche verschieben des Termins, aber gleichwohl das ist frustig!

Bei der Besichtigung der ARA erlaubten wir uns, dass man sich anmeldet, beim Brätlen nicht.

Schön wäre aber wenn eine Rückmeldung von den Mitgliedern erfolgen würde, so dass einigermassen vernünftig geplant werden kann.

In Zukunft werden wir leider auch fürs Brätlen auch eine Anmeldung verlangen, sonst hat es von allem zu viel Essen und die Arbeit von Käty Schneider ist dann für die Katz und muss weg geschmissen werden.

Was mir speziell mit dem Besuch der ARA sorgen macht. Wir alle brauchen Wasser und produzieren Abwasser.

Erstaunlicherweise ist ein Besuch von Blattenheid wo unser Wasser herkommt scheinbar wesentlich interessanter, als die Anlage die unser Abwasser wieder auf den nötigen Stand bringt, so dass wir es wieder in den Wasserzyklus zurückgeben können.

Aber auch eine ARA kostet unser aller Geld und es wäre sicher von Wert wenn wir uns auch in der SVP Gedanken und eine Vorstellung machen würden wohin unsere Steuergelder respektive Gebühren fliessen, und nach welchen Kriterien diese verlangt und verteilt werden. Und wir eine kleine Ahnung davon haben was da so abläuft.

Für die wenigen war der Besuch der ARA Gürbental sehr interessant. Geführt wurden wir von Hansruedi Rychener dem Betriebsleiter. Der Kompetent alle Fragen  beantwortete und uns auch einen Eindruck vermittelte was für Problem uns in Zukunft fordern werden.

In weniger als 40 Tagen haben wir gewählt. Wenn ich nun den letzten Samstag gedanklich weiterspinne dann komme ich bei gleichen Interessen für die Wahl auf eine Beteiligung von ca. 25% aus unserer Partei was echt frustrierend und zu wenig ist.

Auch Wahlen sind nämlich Fremdkörper in unserem von vielerlei Aktivitäten fremdgesteuertem Leben.

Aber diese Wahlen sind für die Schweiz respektive den Kanton Bern sehr wichtig wenn nicht sogar richtungsweisend.

Wollen wir uns durch unsere Lethargie weiterhin von Leuten bevormunden, die nicht unsere Meinung vertreten, die nicht wissen woher eigentlich das Geld her kommt das Sie als Vertreter des Staates mit vollen Händen aus dem Fenster schütten.

Darum mein Aufruf.

Bräteln und Besichtigungen sind ja just for fun, aber Wahlen sind ein Muss für jedes SVP Mitglied.

Ich bitte Euch, kommt der Stimmpflicht nach und bei Unsicherheiten was das Ausfüllen der Stimmunterlagen oder die Kandidaten betrifft haltet bitte Rücksprache mit mir oder Fabian Bader.

 

Ich wünsche allen eine schöne Zeit und den 18.10.2015 nicht vergessen.

 

Adolf Balmer