Bern und die Ganzjahres-Narrenzeit

Veröffentlicht in Artikel Kantonal

Fasnacht ist Narrenzeit, da geniessen viele Eingefleischte ausgelassen die Narrenfreiheit. Viele Gegenden und Orte krönen dann einen „Obergrind“, „Obernarr“, Fasnachtkönig“ und andere Spassvögel. Nur Bern kennt einen solchen das ganzjährig, den SP Stadtratspräsidenten Tschäppät. Der narrt und irrt das ganze Jahr stadtauf und stadtab. Wenn seine unglaublichen Honorare nicht ausreichen, biedert er sich noch als Clown und Witzbold an und glaubt selbst, ein grossartiger Künstler zu sein. Hätte ein SVP Politiker solche Witze über Ausländer zum Besten gegeben wie er, oder hätte sich dieser auch alkoholisiert so ungebührlich über einen führenden SP Politiker mit Ausdrücken unter der Gürtelline benommen wie Herr Tschäppaät über Christoph Blocher, wäre die ganze Medien-Schweiz und wohl auch Klagen über einen solchen mediengeilen Narzisst hergefallen. Herr Stadtpräsident aber erhielt einen Persilschein. 

Es macht den Anschein, dass ein solches Verhalten zu den Vorzügen eines Stadtpräsidenten von Bern gehören muss und dem geforderten Anforderungsprofil entspricht. Nur so ist erklärbar, dass Herr Tschäppät wiedergewählt wird. Nebst der visuellen Schweinerei im und um die Reitschule, kennt man nun auch die Schlamperei in der Liegenschaftsverwaltung seiner Stadt. Unglaublich! Prominenz und Millionäre wohnen heute in den subventionierten Sozialwohnungen, und die Verwaltung wollte nichts davon wissen. Schlimm daran ist, dass nun die Mieter zu Täter werden. Ihnen die Schuld zuzuschieben und dabei von Vertrauensmissbrauch und Eigenverantwortung zu reden, ist billig und ein Fasnachtswitz. Bern ist die Hauptstadt, Herr Tschäppät ist Alexander der Grosse von Bern, unser Hauptstadtpräsident. Eine Lachnummer! 

Herr Tschäppät sollte seine Narrenzeit auf die Fasnacht reduzieren, dann wird man ihn und sein Tun tolerieren. Wenn er aber als Komödiant glaubt, sein Image zu verbessern, dann ist er ganzjährig ein Narr und Bern hat das ganze Jahr Narrenzeit. 

Vielleicht tut der Stapi einmal gut daran, im Duden nachzuschauen, was ein Komödiant ist: „jmd., der anderen versucht, etwas vorzumachen; Heuchler.

Haben wir dieses Komödiantenhafte nicht schon beim SP Alt-Bundesrat Leuenberger gehört, oder bei SP Alt-Bundesrätin Calmy Rey gesehen (Kopftuch)? Alles Zufall? Nein, SP steht eben für SPassig!

Wer nun findet, ich sei in der Wortwahl zu weit gegangen oder hätte Unwahres geschrieben, dem empfehle ich unter Google einmal „Tschäppät Komiker“ einzugeben. Wünsche nun allen narrige und spassige Fasnacht mit echten Narren. 

Paul Hunziker