Wo ist eigentlich Seftigen?

Veröffentlicht in Artikel Gemeindeanliegen

Letzthin wurde ich angefragt, ob es in Seftigen eine Gewerbezone gibt. Wenn ja, ob dort Land zur Verfügung stehe. Es wäre aufgrund der guten Lage grosses Interesse vorhanden, solches zu erstehen und darauf zu bauen. Als ich dann erklärt habe, wo sich unsere Gewerbezone befindet, meinte die erstaunte Person, diese gehöre doch zu Burgistein und nicht zu Seftigen. Beweise dafür seien die Postadressen und die Ortstafeln.

Sache ist, dass es hinter der ehemaligen Bahnstation Burgistein einmal eine Poststelle gab, welche über 60 Haushalte auf Seftigerboden bedient hat. Darum haben diese die Postadresse Burgistein-Station erhalten. Diese Poststelle gibt es nicht mehr, aber die Postanschriften sind geblieben. So lauten diese heute noch bis zum Bäri „Burgistein-Station“ und ab Hugo Wolf AG „Seftigen“.

Noch mehr Unklarheit schaffen die Ortstafeln. Diese müssen die Ortschaft und die Gemeindezugehörigkeit wie auch den Bereich „Innerorts“ kennzeichnen. Unseres Erachtens ist die Ortstafel von Thun herkommend richtig platziert, nicht aber jene in Burgistein. Jene gehört an die Grenze Burgistein / Seftigen, auf der Höhe Möbel Ryter.

Diese Anpassungen würden auch ermöglichen, notwendige Fussgängerstreifen zu errichten. Heute ist dies nicht erlaubt, weil dieser Bereich als „Ausserorts“ gilt. Die teuer erstellten Verkehrsinseln sind mehr ein Hindernis als zweckdienlich geworden. Fussgängerstreifen würden endlich die Bewohner der Eymatt und die Benutzer des Gewerbeweges sicher machen.

Mit einer solchen Richtigstellung würden alle dort sich befindenden Haushaltungen und Gewerbetreibenden der Gemeinde Seftigen die richtige Postadresse, nämlich „Seftigen“, erhalten. Die Burgisteiner auf Seftigerboden“ und wir anderen wüssten dann, dass auch diese zu unserer Gemeinde gehören und Einwohner von Seftigen sind mit allen Rechten und Pflichten.

Paul Hunziker