×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 42

Wer andern eine Grube gräbt...

Veröffentlicht in Artikel Schweiz

Schadenfreude ist eine intensive, situativ auch echte aber nicht anhaltende Freude. Aus einer solchen „Freude“ nach der Abwahl von Christoph Blocher heraus ist die BDP entstanden. Eine Partei ohne Programm aber mit dem Etikett „nette Leute“, „anständige Alternative zur SVP“, „konstruktive, kompromissbereite, immer an der Sachpolitik orientierte Kraft“, „neue politische Mitte“ und anderen Attributen von Besser-Menschen.  

Was ist nach sechs Jahren vom Abwahlkomplott, von den Intrigen und Lügen übriggeblieben? Wir stecken in einem Widmer-Schlumpf-Sumpf und der Strategie-Chef, Samuel Schmid(-chen Schleicher), ist in der Versenkung verschwunden. Hans Grunder sucht nach Gründen und Schuldigen. Mathias Tromp hat sich trompiert. Dieter Widmer schrumpft auch die Partei, und Präsident Siegenthaler sieht sich nicht als Sieger. Er wehklagt, dass nun die Zeche dafür zu zahlen sei, weil sie mit der bösen, verruchten SVP gemeinsame Sache gemacht haben.  

Weil die BDP bürgerlich und demokratisch politisieren wollte, hat sie, da es „in der Sache richtig“ war, oft gleich gestimmt wie die SVP. Wegen des Strebens nach Macht und nur darum, will sie nun diese Haltung aufgeben und „angepasst“ sich näher den Mitte-Parteien gegen links nähern. Damit gehört die BDP in die Bedeutung Der Profillosen. Auch in der Formel 1 kann man nur auf trockener Piste und bei schönem Wetter mit Slicks fahren. Schon bei feuchtem Asphalt braucht es Intermediate und bei Regen Pneus mit richtigem Profil. Nur eine Schönwetterpartei wird bei „Sturmwarnung“ den Kurs schon wieder wechseln wollen.  

Jene, die in die hinterhältige Grube gefallen sind, haben sich hochgekrabbelt, weitergemacht, Flagge gezeigt und sind gestärkt wieder mehr als nur auf Augenhöhe mit den anderen. Kurzeitig kann man stark und gross wirken, wenn man den Gegner schlecht redet und sich als Besser- oder Gut-Mensch anpreist. Auf Kosten anderer und nicht aus eigener Kraft mächtig werden wollen, ist immer ein problembelasteter Prozess mit kurzer Erfolgsdauer.  

Können und sollen wir uns nun am Schaden der BDP freuen? Nein, das wäre das Dümmste und ebenso niveaulos, wie das Verhalten des Anti-Blocher-Komplottes. Unser Siegesglanz würde genauso schnell verblassen wie der ihrige. Wir halten an unseren Stärken fest. SVP = was drauf steht, ist auch drinnen; sparsam, verantwortungsvoll politisieren! Wir brauchen nicht die Lieblinge der Nation zu sein aber jene, welche diese Nation lieben und darum für sie kämpfen. Um ein Bild von NR Amstutz zu gebrauchen: Wir sind nicht dazu da, es „gäbig“ zu haben. Hätte Tell es „gäbig“ haben wollen, hätte er den“ Löu-Huet“ gegrüsst!  

Allen zum Trotz und gegen den Geschmack vieler verdankt die SVP ihr Profil eben doch dem verratenen und geopferten Bundesrat. Christoph Blocher ist kein Übervater, kein Diktator, kein Machtbesessener, kein Narzisst, oder was ihm sonst noch alles angedichtet wird. Er ist auch kein Neider aber er hat unzählige davon. Christoph ist ganz einfach 

 

BDP = Blocher Der Politiker

Paul Hunziker